Mittwoch, 7. Dezember 2011

Gottfried Lutz
Ruhestand - eine autobiografisch angehauchte Hymne

Ruhe-Stand
wie sich des ahört
a rua on an stand,
ganz bei sich selber
on wissa ‘, s isch guad.
koi hektik, koin chef,
koin zwang, nemme müassa –
bloß no do, was da willsch,
bloß nach em luschdprinzip leba
on uff d realidäd pfeiffe
du muasch koin wecker stella,
kannsch schlofa,
solang da willsch,
außer nadierlich, du muasch
nachts om halb viere.
kosch macha,was da willsch,
du muasch halt.
schlemmer isch bloß,
wend moinsch, du muasch -
kosch aber nex mache!
on no bisch scho wach

on no falld dir ei:
du muasch morga zom frisör
ons auto muass zur inspektio,
du muasch zom doktor
on zom tiv
du muasch
den mal wieder eilade,

du solldesch –
muasch ned, abr solldesch –

mol wieder end kirch gange,
dort muasch drabei sei
on do muasch mitmache
du muasch, du muasch, du muasch…

ruhestand
wie sich des ahört!
bloß no do was da willsch.

von wega.
wenn de s so ned willsch,
no muaschs halt anders mache.

des muasch. sonst nix
.
(Wegen einer Behinderung der linken Hand schreibe ich alles
kurz und klein. (Das ist sowieso meistens besser!)


Anmerkung: Aus technischen Gründen habe ich auf Bitte von Gottfried Lutz seine urschwäbischen Gedanken zum "Ruhe"-Stand hier eingesetzt. (Jos) 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen